EasyLearning by Sonja Mehl

ELTERNNETZWERK

Das Netzwerk "Eltern für Eltern"

Es unterstützt die frühe Fremdsprachenerziehung in Spielkreisen, Kindergärten und Grundschulen auf vielfältige Weise.

Das gemeinsames MOTTO lautet:


Die Beschäftigung mit der Sprache unter Einbeziehung möglichst vieler Sinnesorgane und verbunden mit der Muttersprachlichkeit des Materials sind der Maßstab und eine individuelle Lösung für jede Familie - jeden Sprachkreis - jeden Kindergarten - jede Bücherei - jede Schule das Ziel !

 

Unser TIPP des Monats

Die Spiele von "my little English Box" sind liebevoll gestaltet mit lustigen Illustrationen und anregenden Motiven. Inhalt sind ein Magnet-Puzzle, Memory oder Quartett, Lesebuch, Malbuch und Malblätter sowie ein Aufkleber „I speak English“. Bestens geeignet auch für das Spielen auf Reisen.

Ihre Kinder lernen die wichtigsten Themen. Die ausgemalten Malblätter lassen sich gut ausschneiden und regen zu weiteren Spielmöglichkeiten an. Der Phantasie und den immer neuen Beschäftigungsmöglichkeiten sind keine Grenzen gesetzt.

Heften Sie die magnetischen Puzzleteile auf Ihren Kühlschrank und beschäftigen Sie sich so weiter intensiv mit Ihrem Kind. Erzählen Sie sich Geschichten, spielen Sie: „Ich sehe was, was du nicht siehst.“

Sie werden sehen, wieviel kreativer der spielerische Umgang mit Ihrem Kind und der ersten Fremdsprache ist. Es macht einfach enorm Spaß, mit "my little English Box" zu spielen. Erweitern Sie den Boxenschatz nach und nach. Die Spiele ergänzen sich, greifen ineinander über und bauen aufeinander auf. Spielend leicht!

Mehr Info hier: https://www.my-little-english-box.de/

 

Frühenglisch für Kleinkinder ?

Dr. Miriam McGowan

Die Sprachwissenschaft geht davon aus, dass das Erlernen einer weiteren Sprache ähnlich funktioniert wie das Sprechen lernen selber.

Kleinkinder lernen somit eine weitere Sprache nach denselben Mechanismen wie ihre eigene Muttersprache. Die Lernbegabung ist noch nicht kanalisiert, der Gehörsinn noch aufnahmebereit für lautliche Details, die in der Muttersprache keine Rolle spielen, im Lautsystem der z.B. englischen Sprache aber von großer Bedeutung sein können – denken wir nur an das englische „th“. Dabei kommt die Umwelt Kleinkindern sprachlich sehr entgegen. Man spricht langsamer, mit einem höheren Tonfall, besser artikuliert und mit vereinfachter Grammatik.

In den ersten Lebensjahren verfügen Kleinkinder zudem über natürliche Sprachbegabungen, die bereits nach wenigen Jahren in dieser ausgeprägten Form nicht mehr vorhanden sind.

Fremdsprachen können in diesem Alter noch intuitiv und unbewusst gelernt werden und müssen nicht gedanklich von der Muttersprache abgeleitet werden !

 

Das Elternnetzwerk fühlt sich verbunden:

Interessengemeinschaft mehrsprachiger Familien e.V.
Der bundesweit tätige Verein bietet Informationen und Adressen für mehrsprachige Familien

Verein für frühe Mehrsprachigkeit an Kindertageseinrichtungen und Schulen FMKS e.V.
Die FMKS-Mitglieder sind Sprachwissenschaftler, Neurowissenschaftler, Kitas und Schulen sowie Fachkräfte aus diesen Einrichtungen, Eltern und andere interessierte Menschen